Rückblicke 2018 - 2015

Von: Nadine Reißig (12.04.2018)

 

Der Frühling ist da! Gerade rechtzeitig zum 47. Song Slam im April segnet uns der liebe Petrus mit wunderbar warmen Temperaturen, und obwohl ich die Münchner Musik- und Textbegeisterten eigentlich beim Flanieren auf der Leopoldstraße wähnte, war unsere geliebte Drehleier an diesem Abend dann doch wieder rappelvoll bis fast an den Rand.

 

Genauso motiviert wie die vorfreudigen Gäste war auch der ein oder andere Musiker der sich am gestrigen Abend spontan bereit erklärte, die Bretter von Haidhausen zu besteigen da es leider doch zu dem ein oder anderen Krankheitsfall gekommen war.

 

 

Als „Zuckerl“ des Abends unterhielt uns Michi Bohlmann noch wunderbar mitreißend mit seinen Liedern darüber, dass das Leben ein Roulette ist und dass man manchmal einfach nichts mehr ändern kann, wenn der „Kas scho bissen“ ist. 

 

Und Alex Sebastian schnappte sich spontan den Slam-Teilnehmer und Gitarrenkönig Attila Vural. Die beiden boten uns eins der wohl schönsten Sting-Cover, die (und ich spreche hier einfach mal für alle) wir seit langem gehört haben: Shape of my heart.  Ich schmachte noch immer…

Geballte Frauenpower beim SongSlam-Finale

am Donnerstag, 7. Dezember 2017

Fast ausschließlich Frauen mit rauchig-souliger Stimme präsentierten Alex Sebastian und Michi Bohlmann beim SongSlam-Finale am Donnerstag, 7. Dezember im Theater Drehleier und es ging wieder richtig um was, denn die Finalistinnen mit Quotenmann Alex Döring und Quotenduo Sophia & Jakob spielten diesmal wieder um einen Aufnahmetag in den Weltraumstudios, einen Auftritt bei Munich Rocks im Ampere und 150 EUR vom Musikhaus Thomann.

 

Und das waren die ACHT Finalteilnehmer 2017 :

 

Die Kühnemann

Kunst, Können & Humor – so könnte man die Siegesformel wohl auf den Punkt bringen. Denn so präsentierte sich Die Kühnemann im September auf der Musoc Bühne und holte sich den Sieg. Sie besingt humorvoll, was ihr im Alltag über den Weg läuft. Sei es die Sorge um den “Kleinen Euro“ oder der Frust über den geliebten rumänischen Mischlingshund, der so gar kein “Porsche auf 4 Pfoten“ zu sein scheint. Ein bisschen frech, ein wenig aufrüttelnd – dabei einfühlsam und mit viel Humor – diese Kombi wusste das Publikum zu würdigen. Fette 104 Stimmen sammelte sie verdienterweise in der geheimen Abstimmung.

 

Aynie

Anyie war eine Nachrückerin von der Warteliste im Juni: Mit ihrer lässigen und lieben Art, ihrer rauchig-souligen Stimme, den coolen Songs („Cause you make my heart sing…“ – nur eine von vielen wunderbaren Textzeilen) rockte das kleine Wesen die Bühne. Kein Wunder, dass Aynie sich auch auf bei unserem Song Slam direkt in die Herzen der Zuhörer spielte und die Runde im Juni verdient gewann.

 

Victoryaz

Den Titel #evening_hero_1 der Mai-Ausgabe ging an eine blutjunge Künstlerin: Victoryaz. Die 20-jährige Karlsruherin überzeugte mit einer Mischung aus Coversongs und Eigenkompositionen – und mit ihrer kraftvollen Stimme. Besonders ihr Song „Nice guys eyes“ blieb direkt im Ohr. „Jeder, der schon mal verarscht wurde, kann sich damit wohl identifizieren“, verkündete sie selbstbewusst auf der Bühne.

 

Elena Rud

Lässig auf dem Barhocker mit ihrer e-Gitarre schmetterte Elena im Oktober los. Bei ihrer Stimme tauchen gleich ein paar Bilder von skandinavischen und britischen Sängerinnen in meinem Kopf auf. Ihre Kompositionen bezeichnet sie schnell mal als „melancholischen Shit“. Die Frage „warum machst du eigentlich nicht mal was lustiges?“ ist zwar erlaubt – aber in SingerSongwriter-Kreisen eigentlich fast schon überflüssig. Der melancholische Shit wurde vom Publikum postwendend mit Platz 1 belegt.

 

Romy Politzky

Die Passauerin Romy Politzky räumte im März diesen Jahres zum fünfjährigen Jubiläum des Musoc Song Slams richtig ab. Erstmals dabei, zeigte sie dem Drehleier-Publikum, was man aus so einer Akustik-Gitarre alles rausholen kann.

Cool und lässig mit deutschen und bayerischen tiefgehenden Texten, überzeugte die junge Singer Songwriterin, die auch schon auf richtig großen Festivalbühnen stand.

 

Alex Döring

Den ersten Platz im Februar belegten freilaufende Sträuße und tiefgekühlte Freundinnen. Alex Döring hatte den Saal fest im Griff mit Songs, bei deren Wortspielen man sich beim Lachen gut am Stuhl festhalten musste. Nicht nur versetzte er sich in einen Strauß, der von militanten Tierschützern gegen seinen Willen aus dem Tierpark befreit wurde. Er philosophierte auch über die Wichtigkeit der richtigen Partnerwahl, fror seine hypothetisch untreue Freundin im Tiefkühlschrank ein und konstatierte dann: „Ich werd‘ Dich nie wieder abtau’n, Girl!“ Mit deutlichem Abstand wurde Alex Döring zum #evening_hero gewählt.

 

Sonja Zajontz

Dass unsere Sonja nicht nur eine Musoc Aktivistin ist, unsere Gäste abkassiert und regelmäßig unseren Show-Blog verfasst, konnte sie im Januar unter Beweis stellen: Sonja Zajontz – Liedermacherin. Auf deutsch mit Gitarre trägt sie im Selbstversuch ihre wunderschönen melancholischen und bildhaften Songs vor. Das brachte ihr nach einer Finalabstimmung per Applausometer einen hauchdünnen Vorsprung ein. Im Finale wurden ihre Songs zusätzlich von der Geigerin Saskia Götz untermalt.

 

Sophia & Jakob

Um den ersten und zweiten Platz, sprich, um die Chance, ins Jahresfinale einzuziehen, battelten sich im November zwei Songwriter-Duos: Sophia & Jakob und Mighty Steel Leg Experience. Sophia & Jakob spielen erst seit knapp einem Jahr zusammen. Aber ihre deutschen Pop-Songs haben’s in sich: „Wenn du willst“ – eine wunderschöne zweistimmig gesungene Ballade – und „Mit meinen Augen“ gehen richtig unter die Haut. Das honorierte auch das Publikum bei der Stimmabgabe, denn beim Finale des Abends standen sie neben Mighty Steel Leg Experience auf der Bühne und warteten gespannt auf das Ergebnis. Knapp wurden sie zweite, zogen aber dennoch ins Jahresfinale ein, weil  die Stahlbeine am Finaltag terminlich nicht konnten.


#guest: André Hartmann

 

Seit geraumer Zeit waren wir schon hinter ihm her. Jetzt hatte er endlich Zeit gefunden: Pünktlich zum SongSlam Finale präsentierte der vormalige Nockherberg "Christian Ude"-Darsteller André Hartmann als Gast einen Auszug aus seinem Programm Radio-AKTIV! 


 

Tollwood SongSlam 2017

Statt mit dem Munich Song Connection SongSlam in die Sommerpause zu gehen, führen alex sebastian und ich dieses Jahr einige der besten bisherigen Teilnehmer durch den Tollwood SongSlam!

An zwei Donnerstagen (29. Juni und 6. Juli 2017) ab 19:00 Uhr treten jeweils acht Singer/Songwriter vor einer fachkundigen Jury aus Presse, Radio und Musikindustrie (u.a. Radiomoderatorin Kathie Kleff, SZ Musikjournalist Dirk Wagner, …) im Hippiedrom an.

Zu gewinnen gibt es einen Auftritt in der Andechser Lounge beim Tollwood 2018.

Das Finale ist dann am Donnerstag, 13. Juli 2017 um 19:00 Uhr ebenfalls im Hippiedrom. Kommt vorbei und hört euch die Auswahl fantastischer Lokalmusikern an. Ihr werdet es bestimmt nicht bereuen.

In jeder Show gibt es auch musikalische Gäste außer Konkurrenz. Und vielleicht spielen Alex oder ich ebenfalls hier und dort ein Liedchen . . .

Bühnenimpressionen

Ab Oktober 2015: Michael Bohlmann                          neuer Co-Gastgeber bei Munich Song Connection

Wir freuen uns, bekannt geben zu können, dass mit Michael Bohlmann ein engagierter Münchner Liedermacher, bis auf weiteres in das Munich Song Connection Team einsteigt und zusammen mit Alex Sebastian den ersten Münchner Song Slam als Co-Gastgeber fortsetzen wird.

„Ich fühlte mich sehr geehrt, als Alex Sebastian mir angeboten hat, das gemeinsame Werk von ihm und Roland Hannig fortzusetzen und die Entscheidung war für mich sofort klar.“ sagt der bayerische Mundartkünstler, der sein erstes ABC („A-cappella-Brüll-Concert“) im Kreißsaal der Münchner Taxisklinik  vor drei (!) begeisterten Zuhörern: seiner Mutter, einer Hebamme und einer Stationsschwester gab.

Michi organisiert außerdem seit 2003 seine eigene offene Kleinkunstveranstaltung namens „LivingRoom“ (nur echt mit Sofa und Stehlampe), die zweimal pro Jahr stattfindet.

Willkommen im Team! Let’s rock this Slam together …

an einem montag kam ich

als mensch in münchen auf die welt und lebe hier im stadtteil moosach als mann, musiker, mundart-texter, märchenerzähler und moderator diverser kulturveranstaltungen